Drucken

Glossar

Computertomografie
Die Computertomografie (CT) ist ein spezielles Verfahren in der Radiologie. Im Gegensatz zur Röntgentomografie ist in der Computertomografie die Nutzung eines Computers zwingend nötig, um aus den Rohdaten Schnittbilder erzeugen zu können – daher der Name. Bei diesem Verfahren werden Querschnittsbilder (Schichtaufnahmen) des Körpers erstellt. Der Mundraum wird bildlich betrachtet in Scheiben zerlegt und fotografiert. Bei der Untersuchung dreht sich eine Röntgenröhre kreisförmig um den Patienten.

Implantat
Implantate sind künstliche Zahnwurzeln. Die Implantologie gilt als fortschrittlichste Methode, um die Kaufunktion mit einer ansprechenden Ästhetik zu rekonstruieren und den Kaukomfort zu gewährleisten. Es handelt sich um Stifte oder  Schrauben, die während eines chirurgischen Eingriffs unter Lokalanästhesie eingesetzt werden. Ein Implantat übernimmt die Funktion der natürlichen Wurzeln. Der Kieferknochen bleibt erhalten und bildet sich nicht zurück.

Karies
Jeder Mensch hat eine zunächst ungefährliche Bakterienflora im Mund. Die meisten dieser natürlichen Bakterien lieben Zucker. Sie leben davon und produzieren mithilfe des Zuckers organische Säuren, die dem Zahnschmelz wichtige Mineralien entziehen und ihn mit der Zeit weich machen. Säuren in Speisen, zum Beispiel in Obst und Zitrusfrüchten greifen den Zahnschmelz ebenfalls an. So entsteht Karies, eine bakteriell bedingte Erkrankung der Zahnsubstanz.

Parodontitis
Parodontitis ist eine durch Bakterien hervorgerufene Infektion des den Zahn umgebenden Gewebes und besonders des Kieferknochens. Zuerst setzen sich Bakterien an den Zahnoberflächen fest. Werden die Schädlinge nicht durch das Immunsystem außer Gefecht gesetzt, führen sie zu einer Entzündung des Zahnfleisches (Gingivitis). Greift die Entzündung auf das Zahnbett über, handelt es sich um eine Parodontitis. Weicht das Zahnfleisch zurück oder löst sich vom Zahn, bilden sich Zahnfleischtaschen. Sie bieten den Krankheitserregern einen noch besseren Schutz vor der täglichen Reinigung. Im schlimmsten Fall führt Parodontitis zu Zahnverlust. Parodontitis ist eine Art Volkskrankheit, von der etwa 50 Prozent der Bevölkerung betroffen ist.

Röntgen
Viele Zahn- und Gewebeschäden im Mund beginnen im Verborgenen. Mit bloßem Auge können zum Beispiel Zahnzwischenräume und Bereiche der Zähne und des Knochens, die vom Zahnfleisch bedeckt sind, nicht ausreichend beurteilt werden. Röntgenaufnahmen machen dagegen Schäden sichtbar und ermöglichen eine rechtzeitige Diagnose und Therapie.